25.08.2021

Stellungnahmen der 116. Sitzung des ALS

Auf der Internetseite des BVL (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) und im Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit wurden die Stellungnahmen der 116. Sitzung des ALS (Arbeitskreis lebensmittelchemischer Sachverständiger der Länder und des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) veröffentlicht. Die ALS-Stellungnahmen sind rechtlich nicht bindend, stellen jedoch eine wichtige Auslegungshilfe für lebensmittelrechtliche Vorschriften dar.

ALTS: Arbeitskreis der auf dem Gebiet der Lebensmittelhygiene und Lebensmittel tierischer Herkunft tätigen Sachverständigen

Der ALTS (Arbeitskreis der auf dem Gebiet der Lebensmittelhygiene und der Lebensmittel tierischer Herkunft tätigen Sachverständigen) ist ein Bund-Länder-Sachverständigen-Gremium, dessen Aufgabe im wissenschaftlichen Erfahrungs- und Meinungsaustausch in Bezug auf Themen der Zusammensetzung der Lebensmittel tierischer Herkunft, Lebensmittelhygiene und -mikrobiologie, Viren in Lebensmitteln, Tierarzneimittel nach NRKP sowie parasitologische, histologische und immunologische Lebensmittelanalytik ist. Ergänzt werden die Aufgaben mit der Harmonisierung der Beurteilung von Untersuchungsergebnissen. Nachfolgend finden Sie den Link der ALTS-Beschlüsse.

Beschlüsse des ALTS

Die Beschlüsse des ALTS werden regelmäßig im Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit veröffentlicht, zudem sind sie auf der Seite des BVL online abrufbar, siehe folgenden Link.

>> ALTS-Website mit Links zu den ALTS-Beschlüssen

15.07.2021

Beschlüsse der 86. Arbeitstagung des ALTS

Die Beschlüsse der 86. Arbeitstagung des ALTS (Arbeitskreis der auf dem Gebiet der Lebensmittelhygiene und Lebensmittel tierischer Herkunft tätigen Sachverständigen) wurden auf der Seite des BVL (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) und im Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit veröffentlicht. Die ALTS-Beschlüsse besitzen keinen verbindlichen Rechtscharakter. Sie geben jedoch die Meinung der Vertreter der Lebensmittelüberwachung wieder und stellen neben anderen Quellen relevante und wichtige Auslegungshilfen für die Anwendung lebensmittelrechtlicher Vorschriften dar.

15.07.2021

Neue Schnellmethoden am ifp etabliert

Die Bestimmung des Gesamtfettgehaltes erfolgt mittels neuester NMR-Technologie am Oracle der Firma CEM. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Schnellmethoden, welche auf der Nahinfrarotspektroskopie beruhen, benötigt die NMR-Technologie keine matrixspezifische Kalibrierung. Damit ist ein universeller Methodeneinsatz im Lebensmittel- und Futtermittelbereich möglich. Zudem ist die Messung umweltfreundlicher, da Lösungsmittel eingespart werden können. Somit

Bei der neuen Methodik muss die homogenisierte Probe lediglich auf einen Feuchtegehalt unter 10 % vorgetrocknet, für 1 h temperiert und anschließend gemessen werden. Die Ergebnisse sind sehr gut mit der klassischen nasschemischen Variante nach Weibull-Stoldt vergleichbar und die Analysenzeit verkürzt sich um mehrere Stunden.

15.07.2021

Neue Stellungnahme vom BfR - Säuglingsnahrung: Gesundheitliche Risiken durch Erucasäure nicht zu erwarten

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat die Stellungnahme Nr. 017/2021 veröffentlicht. Die Erucasäure ist eine einfach ungesättigte Fettsäure und kommt u.a. in ölhaltigen Samen von Kreuzblütlern (Raps) und deren Verarbeitungserzeugnissen wie Rapsöl vor.

Anhand von verschiedenen Modellen wurde für Erucasäure untersucht, unter welchen Faktoren die Exposition für Säuglinge den von der EFSA (European Food and Safety Agency) abgeleiteten Wert für die tolerierbare tägliche Aufnahmemenge (TDI) überschreiten könnte. Es wurden zum einen den von der EU rechtlichen festgelegten Höchstgehalt für Erucasäure in Säuglingsanfangs- und Folgenahrung und zum anderen Daten aus Lebensmittelüberwachungsprogrammen der Bundesländer einbezogen.