Öffnungszeiten zwischen den Feiertagen

Liebe Kunden,

mit Blick auf die bevorstehenden Feiertage zwischen Weihnachten und Neujahr möchten wir Ihnen unsere Öffnungszeiten mitteilen. Proben werden zu folgenden Zeiten angenommen und registriert:                

  • 24. Dezember:                                  07:00 bis 12:00 Uhr
  • 25. - 27. Dezember:                        geschlossen
  • 28. - 30. Dezember:                        07:00 bis 14:00 Uhr
  • 30. Dezember:                                  07:00 bis 18:30 Uhr
  • 31. Dezember:                                  07:00 bis 12:00 Uhr
  • 01. Januar:                                         geschlossen

Die Bearbeitung der Proben erfolgt routinemäßig ohne Einschränkungen, dennoch bitten wir Sie, Terminwünsche vorher mit uns abzusprechen. Somit können wir gewährleisten, dass Sie Ihre Ergebnisse rechtzeitig erhalten.

Mit vorweihnachtlichen Grüßen,

Ihr Team vom ifp Institut für Produktqualität

Gegenprobensachverständige nach § 43 LFGB

Mehrere ifp-Mitarbeiter sind durch das Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin (LAGeSo) als private Gegenprobensachverständige zugelassen. Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft können so im Bedarfsfall schnell und direkt eine Gegenanalyse beauftragen. Die Zulassungen gemäß Gegenprobenverordnung (GPV) umfassen:

  • mikrobiologische Untersuchungen von Lebensmitteln und kosmetischen Mitteln
  • molekularbiologische Untersuchungen von Lebensmitteln
  • chemische und physikalisch-chemische Untersuchungen von Lebensmitteln

Verpflichtende Entnahme einer Gegenprobe durch die Behörden

Die amtliche Lebensmittelüberwachung ist nach § 43 LFGB verpflichtet, einen Teil der entnommenen Probe bzw. eine zweite Probe im Betrieb zurückzulassen, sofern der Hersteller nicht darauf verzichtet. So wird dem Unternehmen die Möglichkeit gegeben, im Falle einer behördlichen Beanstandung auf eigene Initiative eine Gegenanalyse durch einen Sachverständigen zu beauftragen.

Probenannahme, -versandscheine und Formulare

Proben können Montag bis Freitag zwischen 7:00 und 18:30 sowie am Samstag von 7:00 bis 14:00 Uhr angeliefert werden.

Bitte senden Sie Ihre Proben an:

ifp Institut für Produktqualität GmbH
Wagner-Régeny-Str. 8
12489 Berlin
GERMANY

Bitte vergessen Sie nicht ...

  • die Proben eindeutig zu beschriften
  • einen genauen Untersuchungsauftrag zu erteilen
  • einen Ansprechpartner in Ihrem Haus zu benennen
  • Ihre Firmenanschrift, E-Mail-Adresse und USt-IdNr. anzugeben

Probenannahme rund um die Uhr

Sollte eine Probenabgabe im Rahmen unserer Öffnungszeiten nicht möglich sein, haben Sie die Möglichkeit unsere Probenbox zu benutzen.

Sie finden diese am Tor unserer Zentrale in der Wagner-Régeny-Straße. Um die Probenannahmebox zu benutzen, kontaktieren Sie bitte vorab Ihren Ansprechpartner bei uns. Im Anschluss erhalten Sie eine TAN-Nr. mit der Sie die Box öffnen und Ihre Probe hinterlegen können. Die Maße der Box betragen 74 cm x 53 cm x 43 cm (h x b x t).

Ihre Probe wird zum schnellstmöglichen Zeitpunkt in unseren täglichen Arbeitsablauf aufgenommen. Bitte beachten Sie, dass unsere Probenannahmebox keine Kühlfunktion besitzt. Sorgen Sie deshalb bei Abgabe auf eine entsprechend ausreichende Kühlung Ihrer Proben.
Unsere Probenannahmebox finden Sie in der Wagner-Régeny-Straße.

Probenversandscheine

 

Formulare

 

ifp - Ihr Partner in Krisenfällen

Krisenfälle in Lebensmittelproduzierenden Unternehmen sind für alle Beteiligten eine ernstzunehmende Situation und oft von existenzieller Bedeutung. Krisensituationen werden durch unerwartete Befunde ausgelöst, die eventuell eine Gesundheitsgefährdung hervorrufen können. Rückrufaktionen durch den Handel oder schlechte Beurteilungen durch Medien und Presse fallen sofort auf den Lebensmittelhersteller zurück.

Das ifp Institut für Produktqualität steht der Lebensmittelindustrie in solchen Fällen als Ansprechpartner zur Verfügung. Durch sein Netzwerk zu Behörden, Fachleuten und spezialisierten Rechtsanwälten ist das ifp in der Lage, Ihnen sofort beratend zur Seite zu stehen.

Warnmeldungen

Sowohl die Europäische Union als auch die deutschen Bundesländer veröffentlichen unabhängig voneinander Lebensmittelwarnungen im Internet. Die entsprechenden Portale werden im Folgenden kurz vorgestellt.

Lebensmittelwarnung

Die deutschen Bundesländer publizieren unabhängig vom RASFF öffentliche Warnungen, Rückrufaktionen und Informationen gemäß § 40 des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB) in einem eigenen Online-Portal. Dies beinhaltet detaillierte Informationen über Lebensmittel, die in den angegebenen Bundesländern auf dem Markt sind und möglicherweise bereits an Endverbraucher abgegeben wurden.

Link: lebensmittelwarnung.de

Europäisches Schnellwarnsystem RASFF

Das europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel (Rapid Alert System for Food and Feed, RASFF) ist auf der Lebensmittelgesetzgebung des Europäischen Parlamentes von 28.01.2002 (General Food Law Regulation) aufgebaut.

Nationale Kontaktstellen (in Deutschland das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, BVL) dokumentieren Warnungen vor auffälligen Lebensmitteln sowie behördlich angeordnete Produktrückrufe von Lebens- und Futtermitteln und koordinieren die Weiterleitung an alle EU-Mitgliedstaaten. Gegebenenfalls findet eine Information der Öffentlichkeit durch die nationalen Koordinationsstellen statt.

Alle EU-weiten Warnungen werden in der Online-Datenbank des RASFF erfasst und in Deutschland durch das BVL veröffentlicht. Die Namen betroffener Unternehmen werden dabei aus Rücksicht auf kommerzielle Interessen nicht bekanntgegeben.

Links:

RASFF Portal Database

Meldungen des BVL

Warnsystem der U.S. FDA

Die US-amerikanische Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) veröffentlicht auf ihrer Website ebenfalls detaillierte Meldungen zu Rückrufen, Rücknahmeaktionen und Sicherheitswarnungen. Hier werden nicht nur Lebensmittel, sondern u. a. auch Medikamente, Medizinprodukte und Kosmetika erfasst, die verschiedenen Produktkategorien lassen sich jedoch der Übersichtlichkeit halber filtern.

Link: U.S. FDA recalls, market withdrawals & safety alerts

Food Fraud Meldungen des EU-JRC

Die gemeinsame Forschungsstelle (Joint Research Center - JRC) ist der wissenschaftliche Dienst der Europäischen Kommission. Die Berichte aus allen zugänglichen Medien über Fälle von Lebensmittelverfälschung bzw. Lebensmittelbetrug ("Food Fraud") weltweit auf einer Internetplattform zusammen stellt.

Link: https://ec.europa.eu/knowledge4policy/node/4719_de

Unterkategorien